Kommunalwahl 2021

„NeuModIsch“ - Neustädter Modernisierungs- und Innovationsschub – Wir sind dabei!

23.02.2021, 19:09 Uhr

 

Während der Haushaltsberatungen stellte Bürgermeister Thomas Groll kürzlich zu Recht fest, dass in den letzten fünf Jahren enorm viel für Neustadt und seine Stadtteile erreicht worden sei. Als Beispiele nannte er den Neubau des Kultur- und Bürgerzentrums, die grundhafte Sanierung des Freibades, den barrierefreien Umbau des Hallenbades, die beginnende Umgestaltung des Bürgerparks, die Aufnahme der Stadtteile in das Dorfentwicklungsprogramm und zahlreiche Projekte im sozialen Bereich. Er betonte aber auch, dass unsere Kommune noch nicht da sei, wo er gerne hin wolle. Folgerichtig rief der Bürgermeister deshalb dazu auf, für die kommenden zehn Jahre einen „Neustädter Modernisierungs- und Innovationsschub“ auf den Weg zu bringen. Thomas Groll lud ausdrücklich alle ein, diesen Weg mitzugehen und sich mit ihren Vorstellungen aktiv einzubringen. Ein erster Meilenstein für „NeuModIsch“ wird sicher die vom Bürgermeister und dem Quartiersmanagement initiierte „Zukunftswerkstatt Neustadt2030“ sein, die aufgrund der Corona-Pandemie leider noch nicht starten konnte.

Für die CDU Neustadt erklärte deren Vorsitzender Franz-W. Michels, dass die Christdemokraten selbstverständlich dabei seien, wenn es gelte, die Kernstadt und die Stadtteile weiter zu entwickeln und begrüßte die Idee von „NeuModIsch“ ausdrücklich.

„Das Adjektiv neumodisch ist ja für viele eher negativ besetzt, der Neustädter Modernisierungs- und Innovationsschub wird aber sehr viele positive Auswirkungen haben, dessen bin ich mir sicher“, betonte der CDU-Fraktionsvorsitzende Hans-Dieter Georgi.

„Nachdem wir uns seit 2017 und voraussichtlich bis 2023 mit dem Erhalt und Ausbau der kommunalen Infrastruktur befassen, muss sich „NeuModIsch“ den Themenfeldern der Zukunft widmen. Digitalisierung, Klimaschutz, Mobilität, moderne Verwaltung, ärztliche Versorgung, Maßnahmen für eine attraktivere Innenstadt und aktive Bürgergesellschaft lauten hier die Stichworte“, stellte Erster Stadtrat Wolfram Ellenberg fest.

Dies alles sind Themen, die sich im Wahlprogramm der Neustädter Christdemokraten wiederfinden.

Mit „NeuModIsch“ hat der Bürgermeister zunächst einmal einen Begriff geprägt, dieser muss nun Schritt für Schritt mit Inhalten gefüllt werden. Hierbei gilt es, planvoll vorzugehen. Die einzelnen Teilbereiche müssen priorisiert werden. Die Fragen lauten dabei:

Was bringt unsere Heimatstadt und die hier lebenden Menschen weiter?

Was kann von wem geleistet werden?

Was können wir uns finanziell leisten?

Vor der am 14. März zu wählenden Stadtverordnetenversammlung liegen also große Aufgaben. Wir freuen uns darauf. Mit Erfahrung und frischem Wind gehen wir es an. Neustadt muss dabei nicht neu gedacht, sondern vernünftig weiter entwickelt werden.